Geschichte

Jahr  Ereignisse 
1978  Die Staatliche Realschule Ismaning wird gegründet. Gründungsrektor ist Otto Glaser. Die Schule wird kontinuierlich ausgebaut und erwirbt sich alsbald ihren Ruf als anerkannte Bildungs- und Erziehungsstätte. 
1997  Die Schulleitung wird von Christa Nicklas übernommen. Sie sorgt schon 1999 für eine frühe Einführung der sechsstufigen Realschule, leitet seit 2002 die Schulfiliale in Aschheim (selbstständig seit 2004) und baut den Ganztagsbetrieb ab 2004 auf. 
2003  Bei der 25-Jahr-Feier erhält die Staatliche Realschule ihren Namen nach dem bayerischen Sprachforscher und Herausgeber des Bayerischen Wörterbuchs Johann Andreas Schmeller (1785 - 1852). Der große Sprachwissenschaftler, der vielseitig wirkte, unterrichtete als Hauslehrer im Schloss zu Ismaning. 
2006   Der Erweiterungsbau zur Aufnahme der Ganztagsklassen wird im Herbst 2006 bezogen. Er bietet neben seinen modernen Klassenzimmern, den Differenzierungs- und Sonderräumen sowie der Schulmensa das "Ganztagshaus" der Schule. 
2007  Realschulrektorin Christa Nicklas übergibt die Leitung an Realschulrektor Johann Wolfgang Robl M. A. mult. 
2008  Dank des Engagements des Zweckverbands (Kommunen Ismaning, Garching, Unterföhrung und Landkreis München), der den Sachaufwand der Schule trägt, nehmen zwei Jugendsozialpädagogen unter der Trägerschaft des Kreisjugendrings München-Land ihre Tätigkeit als Schulsozialarbeiter auf. 
2009  Zum 15. September wird an der Schule durch das Bayerische Staatsministerium für Unterricht und Kultus ein Studienseminar zur Ausbildung für Lehrkräfte an Realschulen eingerichtet. In den Fächern Deutsch, Englisch, Mathematik, Erdkunde und Evangelische Religionslehre sowie in Psychologie, Pädagogik, Schulrecht und in Grundfragen staatsbürgerlicher Bildung werden angehende Realschullehrkräfte in der Praxis weiter ausgebildet. Die Seminarleitung obliegt dem Schulleiter Johann Wolfgang Robl M. A. mult.