Ja, so war'n s', de oiden Rittersleut'!

Wie wird man Ritter? Was braucht er für den Kampf, das Turnier und beim Werben um eine holde Frau? Wie war das Leben auf der Burg? Und: Wie lebten Frauen im Mittelalter?

Tapfer, wohlgesonnen und edelmütig ließen die Schülerinnen und Schüler der 7c längst vergangene Zeiten lebendig werden – mit selbst gebastelten Requisiten und Kostümen. Im Deutsch- und Geschichtsunterricht wurde dafür eifrig recherchiert und an bunten Präsentationen gearbeitet.

Und dann war es soweit: Am Mittelaltertag konnten alle diese Epoche live und in Farbe erleben. Ein Interview mit einem leibhaftigen Ritter zeigte Ausbildung und Tugenden. Ein selbstproduzierter Kostümfilm führte die Tagesabläufe eines Bauernmädchens und eines Burgfräuleins vor Augen. Highlights waren auch das Ritterturnier mit Stabpuppen und ein Rollenspiel. Bei diesem – geführt von einem mittelalterlichen Mägdelein – konnte man einen Rundgang durch eine Burg miterleben. Szenen aus bedeutenden literarischen Werken des Mittelalters wurden wohlklingend zum Besten gegeben: Parzival und Nibelungensage sowie die Lovestory um Tristan und Isolde fanden ein begeistertes Publikum.

Toll, dass unsere Schule so interessierte Forscherinnen und Forscher, Schauspielerinnen und Schauspieler hat! Thementage könnten ruhig öfter sein, meinte am Ende ein Burgfräulein, hold lächelnd (versteht sich)!