Studienseminar besucht den Bayerischen Landtag

Zur Ausbildung künftiger Lehrkräfte gehört der Bereich der staatsbürgerlichen Bildung. So auch bei uns. Damit das nicht Papier und Theorie bleibt, nahm die Seminarleitung gerne die Einladung von MdL Ruth Müller in den Landtag an, die durch Vermittlung des kommunalpolitischen Mandatsträgers und Fachleiters Sozialkunde, StR (RS) Thomas Auggenthaler Dipl.-Betrw. (FH), zustande kam.

Die Volksvertreterin Ruth Müller nahm sich viel Zeit, um den zukünftigen Lehrkräften einen profunden Einblick in den umfänglichen und zeitaufwändigen Arbeitsalltag der Landtagsabgeordneten zu bieten. Die Referendare stellten fest, dass die Abgeordnetentätigkeit sich weder im Zeitunglesen im Plenarsaal noch im Auftreten in Bierzelten erschöpft. Von einem Acht-Stunden-Tag mit freiem Wochenende könne nun wirklich nicht die Rede sein. Der Landtag als Landesgesetzgeber, als Machtkontrolle gegenüber der Exekutive und als Mitgestalter des Lebens auch jedes einzelnen Bürgers wurde den Seminarteilnehmer deutlich vor Augen geführt. In einer eigens anberaumten Gesprächsrunde trugen die Referendare ihre Fragen und Anregungen vor. MdL Müller ging auf alle ein und nahm so auch aus dieser Warte die Kommunikation mit den zukünftigen politischen Bildnern wahr. Dass die Landtagspräsidentin Barbara Stamm die Seminargruppe beim Mittagessen begrüßte und mit ihr plauderte, war ein spontanes Highlight.

Seminarleiter Johann Wolfgang Robl dankte MdL Ruth Müller herzlich für den höchst informativen Vormittag im Maximilianeum.